Glossar: SEO und SEA

Vanessa Lellig
April 2022

Sie möchten Ihre Website in den Suchergebnislisten der Suchmaschinen besser positionieren und damit mehr Traffic auf Ihre Website generieren? Das Zauberwort: SEM (engl. Search Engine Marketing = Suchmaschinenmarketing).

Suchmaschinenmarketing steht auf zwei Säulen: Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung.
Optimierung ist kostenlos, Werbung ist kostenpflichtig – aber weder das eine noch das andere ist umsonst.

SEO: Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung

Das zentrale Ziel von SEO ist ein gutes Ranking in den Suchergebnislisten der Suchmaschinen. Gut heißt: Möglichst weit oben auf der ersten Suchergebnisseite, damit Ihre Seite bzw. der Suchergebniseintrag viel Aufmerksamkeit erhält. Diese Aufmerksamkeit führt dann im besten Fall zu mehr Umsatz (z. B. im E-Commerce), einer Steigerung der Markenbekanntheit, erhöhter Reichweite Ihres Contents oder einer stärkeren Marktdurchdringung.
Im Falle des Recruitings wird Ihr Ziel wahrscheinlich sein, möglichst viele potenzielle Bewerber*innen auf Ihre Karriereseite zu führen. Dazu können Sie sowohl „onpage“ (auf Ihrer eigenen Website) als auch „offpage“ (also außerhalb Ihrer Website) einiges tun.

Onpage vs. Offpage

Der große Unterschied zwischen Onpage und Offpage ist, dass Sie Onpage-Maßnahmen gezielter in die eigene Hand nehmen können.

Onpage
Zu den Onpage-Maßnahmen zählen:

  • die Optimierung Ihres Contents: Sie sollten relevante Keywords in Ihren Texten verwenden, einen Mehrwert für User schaffen, Meta-Angaben machen und Bilder verbessern – z. B. mit einem Alternativtext und indem die Motive zu Ihrem Thema passen.
  • die technische Optimierung, also bestimmte Funktionen am Server oder im Quellcode, die Google und Co. beim Finden der Webseiten unterstützen.
  • die Mobiloptimierung: Da die meisten Menschen inzwischen auf ihren mobilen Geräten surfen, sollte Ihre Website und auch die Karriereseite mobiloptimiert sein. Und: Seit 2019 folgt Google der Maxime „Mobile First“ – Webseiten, die nicht mobiloptimiert sind, werden vom Suchmaschinenriesen nachrangig behandelt.

Offpage
Offpage können Sie Ihre Website mit den folgenden Maßnahmen optimieren:

  • sogenannte Backlinks – durch diese wird das Ranking Ihrer Website gesteigert, da die Suchmaschinen von der Anzahl der Backlinks darauf schließen, wie interessant und relevant Ihre Website ist. Backlinks können Sie generieren, indem Sie auf anderen Websites Kommentare, Beiträge oder Bewertungen hinterlassen, oder indem Ihr Content – oder Ihre Stellenanzeigen – als interessant bewertet und weitergegeben werden.
  • die Steigerung der Sichtbarkeit Ihrer Website, z. B. durch die Präsenz auf Social Media oder Gastbeiträge auf Blogs (Content Marketing).

Aber Achtung: Die Offpage-Optimierung wird Ihnen ohne eine gute onpage-optimierte Website allein kein besseres Ranking verschaffen – beides ist wichtig. Durch eine gute Onpage-Optimierung können Sie nämlich auch indirekt Einfluss auf die Offpage-Optimierung nehmen.

SEA: Search Engine Advertising = Suchmaschinenwerbung

Zu SEA allein könnte man einen eigenen Blogbeitrag schreiben, also in aller Kürze:
Im Gegensatz zu SEO, das sich mit den organischen, also unbezahlten, Suchergebnissen beschäftigt, geht es bei SEA um die bezahlten Textanzeigen. Diese werden bei Google, aber auch bei anderen Suchmaschinen, oberhalb der organischen Suchergebnissen präsentiert. Welche dort erscheinen, hängt von den gewählten Keywords und einem von Ihnen vorab festgelegten Budget ab. Sie bezahlen für diese Anzeigen nur, wenn sie auch angeklickt werden – dieses System nennt man „Pay-per-Click“ bzw. „Cost-per-Click“.
Je begehrter die Zielgruppe oder je stärker die Konkurrenz ist, desto teurer sind die Klickpreise.
Mit Hilfe von SEA, also bezahlten Anzeigen, können Sie kurzfristig Ergebnisse erzielen, indem Sie eben für einen bestimmten Zeitraum ein bestimmtes Budget für die garantierte Platzierung auf Google ausgeben.

Relevanz ist der Erfolgsfaktor

Der Suchalgorithmus berechnet bei der Ausspielung der bezahlten Anzeigen diverse Faktoren, um zu bestimmen, wie relevant Ihre Anzeige bzw. Ihre Webseite für die Beantwortung der Suchanfrage ist – abseits von den reinen SEA-Bestandteilen Budget und Keyword-Belegung. Es ist wichtig, dass Sie neben SEA- auch die SEO-Maßnahmen nachhalten: Ist Ihre Karriereseite z. B. nicht mobiloptimiert und chaotisch strukturiert, klicken potenzielle Bewerber*innen zwar auf Ihre Anzeige, bleiben aber nur einen kurzen Augenblick auf der verlinkten Seite. Die Suchmaschine schließt daraus, dass der Inhalt der verlinkten Seite für den Aufruf nicht relevant ist. Der Qualitätsfaktor (der wichtig für den Preis pro Keyword ist) sinkt dadurch und es wird damit teurer und schwieriger, kommende Anzeigen im oberen Segment der Suchergebnisse zu positionieren.

Sie sehen: SEM, Suchmaschinenmarketing, und seine Bestandteile SEO und SEA sind ein weites Feld, mit dem es sich allerdings zu beschäftigen gilt, möchten Sie potenzielle Bewerber*innen auf Ihre Karriereseite locken.

Schlüsselworte Digitales, Glossar, Karriereseite, Wissen